Alle heutigen Rebsorten stammen von der wilden Weinrebe “Vitis silvestris vinifera” ab. Bereits vor 8.000 Jahren wurden Reben in Kleinasien kultiviert. Ab Anfang des 12. Jahrhunderts wurde in ganz Europa die Rebenzucht, der Weinbau und die Vinifikation wissenschaftlich vorangetrieben.

Die Rebsorte hat großen Einfluss auf den Charakter eines Weines. Weltweit gibt es rund 15.000 Arten, über 2.000 davon werden für die Weinerzeugung und als Tafeltrauben kultiviert. Viele davon haben nur eine begrenzte, lokale Bedeutung. Jedes Land, jedes Anbaugebiet haben häufig ihre typischen (autochthonen) Rebsorten.

Typische weltweit angebaute, “internationale” Rebsorten sind Chardonnay und Cabernet-Sauvignon. Durch Neuzüchtung oder natürliche Klonbildung entstehen immer wieder neue Rebsorten.

Ähnliche Einträge