Weißwein Rebsorte. Verbreitung: In Frankreich vor allem berühmt durch die Bordeaux-Appellation Sauternes, wo die Rebsorte zusammen mit Semillon einige der größten Süßweine der Welt hervorbringt. Als trockener Wein vor allem in der Bordeaux-Appellation Entre-deux-mers sowie in den Loire-Appellationen Sancerre und Pouilly-Fumé ausgebaut. Von Frankreich aus startete die Rebsorte ihre Weltkarriere. In den Regionen Friaul und Südtirol (Italien), Steiermark (Österreich), Vipava (Slowenien) und Rueda (Spanien) werden heute hervorragende Weine aus dieser Sorte gekeltert. In der Neuen Welt ist sie in Kalifornien, Chile, Australien, Südafrika und vor allem in Neuseeland verbreitet. Weltweit wächst sie auf ca. 80.000 Hektar Anbaufläche und ist damit eine der 20 am häufigsten angebauten Rebsorten.

In Deutschland darf die Rebsorte nach ersten Ausnahmegenehmigungen in den achtziger Jahren inzwischen bundesweit angebaut werden. In wachsendem Maße setzen Winzer in den Anbaugebieten Pfalz, Rheinhessen, Baden und Württemberg auf die Rebsorte. Auch an der Nahe, im Rheingau, an der Mosel, in Franken, Saale-Unstrut, Mittelrhein und an der Hessischen Bergstraße wird die Rebsorte inzwischen angebaut. Mengenmäßig spielt die Sauvignon Blanc in Deutschland noch keine große Rolle, sein Anteil nimmt aber stetig zu. 2016 beträgt die Anbaufläche mittlerweile 956 Hektar.

Erstmals wurde Sauvignon Blanc in Deutschland 1830 in Baden von Freiherr Ernst Maximilian Zorn von Bulach in seinem Durbacher Rebgut angepflanzt. Die Hölzer zur ersten Pflanzung erhielt er von seinem Freund Marquis de Lur-Saluces, dem Besitzer des Weinguts Chateau d’Yquem. Die Lage „Schloß Grohl“ des Weinguts Wolf Metternich ist damit der älteste Sauvignon Blanc-Bestand Deutschlands. Der Wein wurde bis in die 1980er Jahre mit einer Sondergenehmigung als „Weißer Bordeaux“ vermarktet.

Der Sauvignon Blanc hat ein sehr markantes Bukett, das in der eher fruchtig-grün ausgebauten Variante an frische Feigen, Stachelbeere, schwarze Johanisbeeren, Melisse, Minze und Rhabarber erinnert und in der vollreifen Variante an gelbfleischige Früchte – Grapefruit, Ananas und Mirabelle.

Der trockene Sauvignon Blanc harmoniert mit manchen Fischgerichten und Schalentieren, Kalbfleisch-Gerichten sowie mit jungem Ziegenkäse. In seiner edelsüßen Variante kann Sauvignon Blanc wie gute Sauternes-Weine über Jahrzehnte reifen. Er eignet sich als Aperitif ebenso wie als Dessertwein zu fruchtigen Nachspeisen. Zu kräftigen Vorspeisen wie Enten- oder Gänseleberpastete ein Klassiker.

Ähnliche Einträge