abstechen

Umfüllen (abziehen, umziehen, soutirage) eines Weines in einen anderen Behälter. Beim Abstechen wird der Wein vorsichtig vom Bodensatz bzw. von den Trübstoffen getrennt. Siehe auch...

Alkohol

Der Alkohol im Wein entsteht durch das Vergären des im Most enthaltenen Zuckers. Dabei liegt der Alkoholgehalt von Wein in der Regel zwischen 9 und 14 Prozent. Vergorener Most gilt erst dann als Wein, wenn sein Alkoholgehalt über 8,5 Prozent liegt. Auf dem...

Anbaugebiete

Die deutschen Weinanbaugebiete nehmen insgesamt eine Ertragsrebfläche von rund 100.000 Hektar (2016: 102 493 Hektar) ein. Damit zählt Deutschland im internationalen Vergleich zu den kleineren Erzeugerländern. Rund 66 Prozent der Gesamtfläche sind...

Anreichern

Auch Chaptalisieren genannt, erlaubtes Verfahren zur Erhöhung des Alkoholgehaltes im Wein. Dazu wird vor der Gärung zusätzlich Zucker zum Most gegeben. Anreichern ist ein in Deutschland nur beim Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete (QbA) erlaubt,...