Lexikon

Cabernet Cubin | Cabernet Dorio | Cabernet Dorsa | Cabernet Mitos | Cabernet-Sauvignon | chaptalisieren | Chardonnay | Charta | Classic | Clevner | Cryoextraktion | Cuvee |

Cabernet Cubin

1970 in der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg neu gezüchtete Rotweinsorte. Kreuzung aus Blauer Limberger x Cabernet-Sauvignon (Züchternummer We 70-281-35). Im Herbst 1971 und im Frühjahr 1972 wurden die ersten 3271 Sämlinge im Versuchsanbau gepflanzt, 1975 die ersten Trauben gelesen. Seit 1986 sog. Anbaueignungsversuche in der Praxis. Im Februar 1999 erteilte das deutsche Bundessortenamt offiziell den Sortenschutz und die Zulassung.

Es handelt sich um eine spät reifende, robuste (gegen Trockenheit und Pilzbefall) und ertragsstarke Sorte, die aber auf Grund der sehr langen Vegetationsperiode hohe Lagenansprüche hat. Die farbintensiven Weine präsentieren sich ausgeprägt fruchtig und tanninstark. Die Aromatik erinnert an Cabernet-Sauvigon. Eignet sich gut zum Ausbau im Holz.

Cabernet Dorio

1971 in der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg neu gezüchtete rote Rebsorte. Kreuzung aus Dornfelder x Cabernet-Sauvignon (Züchternummer We 71-817-89). Im Herbst 1972 wurden die ersten 117 Sämlinge im Versuchsanbau gepflanzt, 1976 die ersten Trauben gelesen. Seit 1987 sog. Anbaueignungsversuche in der Praxis. Ende 2003 erteilte das deutsche Bundessortenamt offiziell den Sortenschutz und die Zulassung.

Traubenstruktur ähnlich wie beim Cabernet-Sauvignon, für den Anbau interessant ist die späte Traubenreife und der hohe Ertrag. Die Weine präsentieren sich farbintensiv. Der Geschmack ist feinfruchtig, samtig mit deutlicher Cabernet-Sauvignon-Note bei mittlerem Extraktgehalt.

Cabernet Dorsa

1971 in der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg neu gezüchtete rote Rebsorte. Kreuzung aus Dornfelder x Cabernet-Sauvignon (Züchternummer We 71-817-92). Im Herbst 1972 wurden die ersten 117 Sämlinge im Versuchsanbau gepflanzt, 1977 die ersten Trauben gelesen. Seit 1987 sog. Anbaueignungsversuche in der Praxis. Ende 2003 erteilte das deutsche Bundessortenamt offiziell den Sortenschutz und die Zulassung.

Vom Aussehen her gleicht der Rebstock dem Dornfelder, seine Wuchseigenschaften aber sind anders. Mit geringerer Wüchsigkeit, besserer Holzreife und spätreifenden, kleinbeerigen Trauben eignet sich diese Sorte für qualitätsorientierten Anbau.

Die Weine sind farbintensiv, präsentieren sich Tannin- und körperreich und zeigen am Gaumen deutliche Kirschtöne, auch die charakteristische ‚grüne Paprika’ des Cabernet-Sauvignon ist zu finden.

Cabernet Mitos

1970 in der Staatlichen Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg von Dr. Helmut Schleip neu gezüchtete Rotweinsorte. Wie auch der Cabernet Cubin eine Kreuzung aus Blauer Limberger (Blaufänkisch) und Cabernet Sauvignon.

In Franken ist die Sorte seit August 2000 zugelassen. 2001 erhielt sie die bundesweite Zulassung durch das Bundessortenamt. Nach wie vor zählt der Cabernet Mitos zu den selten kultivierten Sorten.

Der Geschmack des tanninreichen Cabernet Mitos erinnert an den Cabernet Sauvignon. Wie dieser eignet sich auch der Mitos sehr gut für den Ausbau im Barrique. Auffällig ist seine Farbintensität, die ihn zu einer beliebten Deckrotweinsorte / Färbetraube macht. Er wird zur Farbintensivierung farbschwächerer Rotweinsorten verwendet.

Cabernet-Sauvignon

Die berühmteste Rotweintraube ist inzwischen in großen Teilen der Alten und Neuen Welt verbreitet. Dabei trat sie erst Ende des 18. Jahrhunderts mit der Entstehung der großen Weingüter in den Weinbergen von Bordeaux stärker in Erscheinung. In Deutschland als Versuchsrebe auf begrenzten Flächen zugelassen.

Cabernet Sauvignon unterscheidet sich von allen anderen verbreiteten Weinreben durch seine hohe Konzentration an Phenolen. Dadurch bringt er Weine mit tiefer Farbe und sehr langer Haltbarkeit hervor. Er reift spät und benötigt beste Lagen. Seine Struktur ermöglicht es dem Cabernet Sauvignon, die Besonderheiten des Jahrgangs, der Weinbereitungs- und Anbautechniken sowie des Terroir zum Ausdruck zu bringen.

Herkunft: Dank DNA-Analyse konnte 1997 der Nachweis erbracht werden, dass Cabernet-Sauvignon eine Kreuzung aus Cabernet Franc und Sauvignon Blanc ist.

Farbe: ziegel- bis schwarzrot; Aromen: grüner Paprika, Teer, Kaffee, Tabak. Die komplexen Aromen entwickeln sich häufig erst nach langer Lagerung. Geschmack: feinrassige bis kräftige Säure, sehr gehaltvoll. Essen: Braten von Rind und Wild, Kurzgebratenes dunkles Fleisch, Grillfleisch, Hartkäse.

chaptalisieren

siehe anreichern

Chardonnay

Die weltweit wichtigste Weißweinrebe der Burgunderfamilie gedeiht unter verschiedensten Klimabedingungen. Sie ist in fast allen Weinbauländern der Welt beheimatet. Das berühmteste Anbaugebiet ist Burgund.

In Deutschland erst seit 1991 offiziell zugelassen, heute vor allem in Baden und der Pfalz verbreitet. Bringt geringeren Ertrag und höhere Mostgewichte als Weißburgunder.

Farbe: blaß- bis goldgelb. Aromen: Melone, Nüsse, Butter, Pfirsich, Toast; Geschmack: breite, gefällige Art, eignet sich gut zum Ausbau im Barrique; Essen: Terrinen, Fisch, Muscheln, Kalb, Hausgeflügel, Schwein.

Charta

Im Jahr 1984 wurde die Vereinigung Charta Rheingau von etwa 50 Weinbau-Betrieben im Rheingau von Berhard Breuer gegründet. Ihr Ziel ist die Pflege des klassischen Rheingauer Rieslings. Die trocken bis halbtrocken ausgebauten Weine dürfen nur aus Riesling gekeltert werden.

Die Vorgaben für Charta-Weine sind ein erhöhtes Mostgewicht, maximal 3 g/l Gesamt-Säure, ein begrenzter Anteil an Restzucker und zumindest 0,5 Prozent mehr Alkohol-Gehalt als die Standard-Vorgaben. Die Weine dürfen frühestens 18 Monate nach der Weinlese vermarktet werden. In einer Blindverkostung werden die Weine nochmals von einer Prüfungs-Kommission getestet.

Charta-Weine werden in klassischen braunen Schlegelflaschen abgefüllt. Man an sie an dem charakteristischen romanischen Bogen, der auf der Kapsel und auf dem Rückenetikett erscheinen darf.

Wenn die Rebstöcke einen Maximalertrag von 50 hl/ha liefern und der Wein mindestens zwei Jahre ausgebaut wurde, darf auf dem Etikett der Zusatz "aus klassifizierten ersten Lagen" erscheinen.

Siehe auch Terroir und Großes Gewächs

Classic

Der Begriff "Classic" kennzeichnet seit 2001 eine neue Weingeneration: Er steht für fruchtige, trocken schmeckende Rebsortenwein mit klarem Qualitäts- und Geschmacksprofil im mittleren Preissegment. Classic-Weine lassen sich ideal mit vielfältigen Speisen kombinieren.

Clevner

auch Klevner, Bezeichnung für mehrere Rebsorten. Im Elsaß und in deutschen Anbaugebieten für Chardonnay und andere Burgundersorten gebräuchlich.

In der Schweiz besonders für Spätburgunder verwendet. Roter Klevner wird häufig als Synonym für Frühburgunder gebraucht. In Baden und Württemberg bezeichnet er auch Traminer.

Cryoextraktion

Verfahren zur Mostkonzentration. Der Begriff stammt aus dem Französischen und bezeichnet die Gefrierkonzentration - ein Verfahren, bei dem die Trauben nach der Lese maschinell gefroren und dann zu Eiswein verarbeitet werden.

In Deutschland ist die Cryoextraktion verboten, zur Mostkonzentration sind lediglich Umkehrosmose und Vakuumverdampfung zugelassen.

Cuvee

Vor allem im deutschsprachigen Raum als Begriff für den Verschnitt verschiedener Grundweine. In Gegenden, in denen Schaumwein nach dem Champagnerverfahren hergestellt wird, bezeichnet Cuvée auch den feinsten Most, der zuerst aus der Kelter läuft.

Siehe auch Verschnitt

Empfehlen:

E-Mail twitter studiVZ myspace

Winzer

Weingut oder Ort:

 Winzerportraits

Auswahl:
 alle Winzer
  u. mehr
  u. mehr
  u. mehr
  u. mehr
 

Aktuelles:

Kabinett beschließt Änderung des Weingesetzes

02.05.2014 - Schmidt begrüßt neue Fördermöglichkeiten für deutsche Erzeugnisse ›››


 

home | nach oben