3 Fragen – 3 Antworten

Das im Herzen des Anbaugebietes Nahe gelegene, etwa 64 Hektar große Monzinger Frühlingsplätzchen zählt zu Deutschlands bekanntesten Weinlagen. Und das nicht nur ob seines eingängigen Namens. Es sind vielmehr die filigranen, beeindruckend eleganten Spitzenrieslinge, der dieser Lage ihren Ruf verdankt. Wir haben einigen Winzer, die Teile der berühmten Lage bewirtschaften drei Fragen rund um das Frühlingsplätzchen gestellt.

Bis ins Jahr 1800 reicht die Geschichte des bis heute in Familienbesitz befindlichen Weingutes Schauß zurück. Heute leitet Elmar Schauß den Betrieb in 7. Generation. Uns stand er nun Rede und Antwort in Sachen Monzinger Frühlingsplätzchen:

Elamr Schauß

Elmar Schauß, Foto: wein-abc

Das Monzinger Frühlingsplätzchen zählt zu Deutschlands bekanntesten Lagen. Wieviel Fläche innerhalb dieser Lage bewirtschaften Sie und welche Rebsorten bauen Sie hier an?

Derzeit sind ca. 7,5 ha im Frühlingsplätzchen im Ertrag. Rebsorten: Riesling, Grauburgunder, Weißburgunder, Spätburgunder, Dornfelder, Portugieser, Müller-Thurgau

Wie charakterisieren Sie diese Lage? Was sind die Besonderheiten?

Durch die Exposition der Weinberge von SSO bis SW, der Höhe zwischen 160m und 250m über NN und den verschiedenen Bodenarten finden sich im Frühlingsplätzchen die optimalen Voraussetzungen für verschiedene Rebsorten. Hier wachsen sehr differenzierte und vielschichtige Riesling, die keinen Vergleich scheuen müssen. Auch die Burgundersorten finden hier Standorte die perfekt auf ihre Ansprüche zugeschnitten sind.

“… eine der genialsten Weinlagen der Welt…”

Das Monzinger Frühlingsplätzchen ist für mich ….

eine der genialsten Weinlagen der Welt. Der Namen “Frühlingsplätzchen” ist genau so einzigartig wie die Weinlage selbst.

Vielen Dank für das Gespräch!