Vinho Verde – der große (Un)Bekannte

Zugegeben, über portugiesischen Wein ist in den letzten Jahren viel gesprochen worden. Kraftvolle Rotweine aus dem Alentejo und Douro wiesen mit ihrem oft unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis viele spanische und italienische Produkte in die Schranken. Und auch Portwein wird, nicht zuletzt über den erfrischenden Umweg Port & Tonic, langsam aber sicher wieder eine feste Größe. Was aber ist mit Vinho Verde, dem „grünen Wein“ aus Portugals äußersten Nordwesten? Immerhin trägt heute fast jede 3. aus Portugal in die Welt exportierte Flasche Wein das Vinho Verde-Qualitätssiegel …

 

Die grünen, regenverhangenen Hügel der Vinho Verde-Region

Guimarães - das historische Herz Portugals ... im Regen

Verhangen auch der Blick auf Porto vom Garten des CVRVV Comissão de Viticultura da Região dos Vinhos Verdes aus

Strenge Qualitätsprüfung: jeder Wein, der das Vinho Verde-Siegel trägt, wurde blind verkostet und analysiert.

Antonio Braga, Önologe der Quinta de Azevedo (Sograpes)

Zu Gast bei S. Caetano

André Amaral (CEO S. Caetano), Gonçalo Rowett (CVRVV) und Daniel Costa (Önologe, winelords)  (von li. nach re.)

Vinho Verde in seiner ganze Bandbreite: die Weine von S. Caetano

Idylle pur

Inmitten der Weinberge der Quinta D’Amares liegt die ehemalige Benediktinerabtei Mosteiro de Santo André de Rendufe.

Die Weine der Quinta D'Amares

Die Cuvée aus Loureiro und Arinto wurde von der Vinho-Verde-Komission zum Jahrgangssieger gekürt.

Eigenwillig: die rote Rebsorte Vinhão

Vielleicht nur ein Gerücht, aber man sagt, dass man mit dem Saft dieser Sorte früher Häuser gestrichen hätte …

Heute macht man u.a. Sekt aus Vinhão

Und das mit beeindruckenden Resultaten, wie man hier in der Quinta do Ferro sieht.

Seine Viefalt macht den Vinho Verde zum perfekten Tischwein

Er passt ebenso gut zu deftiger Landküche ….

… wie auch zu Fisch und Meeresfrüchten.

Spritziges Sommervergnügen.

Für viele ist und bleibt Vinho Verde der Inbegriff eines unbeschwerten Sommerweinvergnügens. Leicht, duftig und dank mehr oder weniger viel Restkohlensäure erfrischend und spritzig – so kennen wir ihn, so steht er in den Regalen der großen Handelsketten und des Fachhandels. Und so wurde er auch lange Zeit vermarket. Ein Partywein, eine Gute-Laune-Garant, ein Wein, den manche leicht herablassend als Swimming Pool-Wein bezeichnen. Dennoch, Vinho Verde ist vielmehr.

Schauen wir uns die Sache doch einmal genauer an. Das Anbaugebiet Vinho Verde (wörtlich: „Grüner Wein“) liegt im Norden Portugals, nordwestlich von Porto, eingerahmt von beiden großen Strömen Douro und Minho und unmittelbar an der Grenze zu Spanien. Ja, richtig gelesen: denn Vinho Verde bezeichnet weder einen leicht grünlich schimmernden Weißwein, noch ist es eine Rebsorte und er hat auch nichts mit Grünem Veltliner zu tun.

Vinho Verde - nur echt mit dem offiziellen Garantiesiegel. ©wein-abc 2018

Nur echt mit dem Garantiesiegel: Portugals Vinho Verde.

Vinho Verde als Essensbegleiter ©wein-abc 2018

Vinho Verde ist ein vielseitiger Essensbegleiter. Besonders gut passt er zu Meeresfrüchten und dem allgegenwärtigen portugiesischen Soulfood Stockfisch.

Vinho Verde ist vielmehr eine immerhin seit 1908 bestätigte und seit 1959 durch ein Garantiesiegel geschützte Ursprungsbezeichnung. Und die weitaus mehr als nur leichten Weißwein umfasst! Und das mit dem “grünen Wein” hat damit zu tun, dass mit dem besonderen Klima der Region zu tun. Es regnet hier regelmäßig und auch sehr ergiebig – und so zeigt sich die Landschaft hier im Norden Portugals rund ums Jahr in sattem Grün. Bösere Zungen allerdings behaupten, der Begriff “Vinho Verde” ginge darauf zurück, dass früher die Trauben grün geernet worden seien. Das mit dem Regen jedenfalls erscheint uns, nach einer dort verbrachten, ziemlich feuchten Juniwoche, plausibel …

Vinho Verde deckt eine beeindruckende Produktpalette ab, zu der Still- und Schaumweine, Weißweine, aber auch Rosé und Rotweine, Brandies, Tresterbrände und sogar, man staunt, Essig gehören. Sie alle haben eines gemeinsam: es werden ausschließlich autochthone Rebsorten, also Sorten, die es nur hier gibt, verwendet.

Im Land von Loureiro und Vinhão.

Zugelassen sind stolze 45 Sorten, wobei vor allem diese Sorten zum Einsatz kommen: Loureiro, Arinto, Avesso, Alvarinho, Trajadura, Azal und die eigenwilligen roten Sorten Vinhão und Amaral. Weißer Vinho Verde wird traditionell als Cuvée aus ca. 60% Loureiro, 20% Arinto und 20% Trajadura vinifiziert. Reist man allerdings mit offenen Augen und Ohren durch das Anbaugebiet, wird man Zeuge eines Wandels. Immer mehr Winzer experimentieren mit reinsortigen Weinen und zeigen mit Loureiro und Alvarinho (der derzeit allerdings nur in der Unterregion Monção e Melgaço reinsortig zugelassen ist), dass Vinho Verde weit mehr ist als nur ein heiterer Zechkumpan.

„… Stockfisch mit Kartoffeln, Vinho Verde. Der Wein war so wie ein Wein sein muss, unwiderstehlich und schnell geleert.”

José Saramago, Die portugiesische Reise.

Und es tut sich noch mehr: lag bisher der Fokus auf der charakteristischen Stilistik, nach der ein Vinho Verde immer spritzig, fast wie ein „kleiner“ Prosecco und leicht mit zarter Apfelfrucht und blumigen Akzenten ist, entdecken immer mehr Produzenten den Terroir- und Lagengedanken für sich und setzten auf das Zusammenspiel die Granit- und Schieferböden mit den einzigartigen Rebsorten der Region, um den Vinho Verde zu einer festen Größe auf dem internationalen Weinparket zu machen. Und das nicht im fun departement, sondern auf Augenhöhe mit großen Weißweinen. Gute Beispiele, wohin dieser Weg führen könnte, zeigt die Toplinie des Traditionsweingutes Calçada. Und auch in Betrieben wie der Quinta d’Amares wird viel über die Zukunft des Vinho Verde diskutiert. Sie liegt, da sind die Winzer sich einig, im Spannungsfeld von „easy drinking“-Stilistik und anspruchsvollem Terroirwein. Und sie liegt ein Stück weit auch in dem Mut, die frischen Weine einfach mal liegen zu lassen, ihrem Entwicklungspotential zu vertrauen und zu zeigen, dass ein guter, gereifter Vinho Verde großen Spaß macht – auch ohne Kohlensäure-Kick!

Mehr als nur Weißwein: Vinho Verde gibt es auch in Rot und Rosé! ©wein-abc 2018

Von wegen nur weiß oder gar grün! Die Ursprungsbezeichnung Vinho Verde umfasst auch Rosé- und Rotweine.

Unterwegs im VInho Verde ©wein-abc 2018

Zwischen Hügeln und Wäldern: unterwegs in der Vinho Verde Region.

Traditionsgericht: Bacalhau à gomes de Sá ©wein-abc 2018

Ein Traditionsgericht: Bacalhau à gomes de Sá.

Weine der Quinta da Calçada ©wein-abc 2018

Weine der Quinta de Calçada

Quinta do Ferro ©wein-abc 2018

Auch Avesso zählt zu den autochthonen Rebsorten der Vinho Verde-Region. Hier in der Quinta do Ferro wird sie auch reinsortig ausgebaut.

Vinho Verde - der ideale Sommerwein ©wein-abc 2018

Gazela – ein unbeschwerter, spritziger Sommer-Vinho Verde aus dem Haus Sograpes

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit dem CVRVV Comissão de Viticultura da Região dos Vinhos Verdes