Ein weißer Burgunder ist kein Weißburgunder, sondern bezeichnet einen Weißwein aus der französischen Anbauregion Burgund. Die großen weißen Burgunder sind reinsortige Chardonnay-Weine, in der Regel im tonneau, also im kleinen Holzfass (Barrique) ausgebaut.

Man unterscheidet Weine von der Côte de Beaune (Montrachet, Meursault, Puligny.-Montrachet, Chassagne-Montrachet), aus dem Mâconnais (Puoilly-Puissé) und aus Chablis. Diese drei Anbauzonen gliedern sich in verschiedene Appellationen und Lagen, den Premier Crus und Grand Crus. Gute Weine aus dieser Region zählen zu den teuersten der Welt.

 

Die Weinberge der Cote d'Or (Burgund=) im Winter

Die Weinberge der Côte d’Or (Burgund) im Winter.

Ähnliche Einträge