Der Begriff Blanc de Noirs kommt aus dem Französischen und bedeutet soviel wie “Weißer aus Schwarzen” – es handelt sich also um einen aus dunkelschaligen Trauben herstellter Weißwein. Sekt oder Champagner.

Die Bezeichnung ist vorallem im Zusammenhang mit Champagner bekannt. Dort bilden weiß gekelteer Cuvée aus Pinot Noir und Pinot Meunier feingliedrige, elegante Champagnergrundweine. Ganz anders zeigen sich die Blanc de Noirs-Weine, die seit einigen Jahren in Deutschland populär sind. Fruchtig, oft mit durchaus spürbarem Restzucker, charmant und leicht zugänglich: diese unkomplizierte Weißweine positionieren sich als sommerliche Rosé-Alternativen. Viele deutsche Winzer runden damit ihr Portfolio ab.

Ähnliche Einträge